Archiv der Kategorie: Deutschland

Co-Creation oder wie wir den Ersten Weltkrieg verhindert hätten

Der Mythos von Christopher Clark, daß England in den Ersten Weltkrieg „geschlafwandelt“ sei [1], wird von Helmut Roewer ad-acta gelegt, der die Vorkriegstagebücher und Briefe der Kriegsinitiatoren Herbert Asquith und Lloyd George (englischer Premierminister, englischer Finanzminister, 1914) analysiert hat [2].

Roewer b1

Für Roewer ist die stark gewachsene deutsche Handelsflotte der entscheidende Faktor – sowohl die Hamburger HAPAG als auch der Bremer Norddeutsche Lloyd sind bei Kriegsausbruch vier- bis fünfmal so groß wie der größte englische Konkurrent [2].

willy-stower-der-turbinenschnelldampfer-vaterland-der-hapag-1914
Willy Stöwer: Der Turbinenschnelldampfer Vaterland der HAPAG. 1914

Auf die Frage an ihn bei einem Vortrag, ob eine englische Aktienbeteiligung von bis zu 50% an diesen Unternehmen den Krieg hätte verhindern können, wehrt er allerdings ab und lobt sogar die geschlossene Aktionärsstruktur der Hapag [3].

Erstaunlich, wie traditionelle Einstellungen bei manchen Menschen trotz allem vorherrschen.

Was hätte verhindert und erreicht werden können, wenn wir in den 1890er Jahren einen deutsch-englischen Co-Creation-Prozess gehabt hätten?

Co-Creation ist ein wertschätzender Prozeß der Zusammenarbeit. Er kann in allen Schaffensbereichen eingesetzt werden. Co-Creation überwindet erfolgreich den seelischen Eindruck des Abgetrenntseins und der Furcht und ersetzt ihn durch Einheit und Liebe.

co-creation 1
Mehr über Co-Creation:
http://www.livingcocreation.com/

Starten wir einen Blitzkrieg der Herzen! Machen wir die Lobbyisten und Außenministerien in London, Berlin, New York, Washington, Peking und Moskau zu global wirksamen Zentren der Co-Creation!

[1]Christopher Clark: Die Schlafwandler: Wie Europa in den Ersten Weltkrieg zog, DVA, 2013, Amazon

[2] Helmut Roewer: Unterwegs zur Weltherrschaft. Warum England den Ersten Weltkrieg auslöste und Amerika ihn gewann, Zürich, 2016, Amazon

[3] Während einer Buchpräsentation am 23. Oktober 2017

 

Advertisements

Heute vor 260 Jahren: Die Schlacht, die Preußen auf den Weg zur europäischen Großmacht brachte

Am 5.November 1757 schien Preußen am Ende zu sein. Bei Roßbach marschierte eine überlegene französische Armee auf und drohte, Preußen als europäische Macht zu beseitigen.

Schlacht-bei-Rossbach-1757
Zwei Kavallerie-Attacken sicherten Preußen am 5. November 1757 einen überwältigenden Sieg [Quelle: ullstein bild]
Wider Erwarten siegte Friedrich der Große, was er vor allem dem Geschick seines jungen Generals von Seydlitz verdankte.

Friedrich-Wilhelm-Freiherr-von-Seydlitz
Der 36-jährige Friedrich Wilhelm Freiherr von Seydlitz (1721-1773) befehligte die gesamte preußische Kavallerie [Quelle: UIG via Getty Images]
Mehr dazu im guten Artikel von Berthold Seewald [1].

Friedrich der Große löst mit seinen schwer erkämpften Siegen seine selbstgeschaffenen Probleme und zwar im wesentlichen auf Kosten seiner Untertanen – wie bekannt kommt das nur dem Politik-Beobachter von heute vor.

Wie wäre die Geschichte ohne sein Hasardspiel verlaufen – ohne Einmarsch in Schlesien, ohne sinnlose Provokation von Zarin Elisabeth (bei einer abendlichen Tafelrunde!) ?

Kein Krieg und keine Traumata in jeder Generation? Keine deutsche Sendung Preussens? Kein 1871? Kein I. Weltkrieg? Keine kulturelle und soziale Dekadenz?

[1] Berthold Seewald: Friedrichs Ass hieß Friedrich Wilhelm von Seydlitz, WELT, 5.11.2017

Frohe Osterbotschaft: sanftmütige jüdische Funktionäre spielen Opferzahlen herunter

Moskau/Warschau/Berlin, Ostern 2016. Ihre Mitmenschen mehr zu lieben als sich selbst, nämlich so wie Jesus Christus sie geliebt hat, war der abschließende Auftrag, den der Heiland seinen Jüngern beim letzten gemeinsamen Abendmahl gegeben hat.

Das Abendmahl mit Engeln von Tintoretto (1518-1594)
Das Abendmahl mit Engeln von Tintoretto (1518-1594)

Wie erst jetzt bekant wurde, haben jüdische Funktionäre in den USA, Israel und Deutschland sich dieses Anliegen offenbar zu Herzen genommen und seit Jahren die Zahl jüdischer Opfer im 20. Jahrhundert heruntergespielt, ohne davon ein großes Aufheben zu machen.

Aus 18 Millionen jüdischen Opfern werden 6 Millionen

So wurde die Gesamtzahl der jüdischen Opfer in einer an Leugnung und Verharmlosung grenzenden Weise von 18 Millionen auf 6 Millionen reduziert. Dabei sind die wahren Zahlen offenkundig und die Arithmetik unwiderlegbar.

6 Millionen Opfer in Rußland bis zum Ende des I. Weltkrieges …

Alle bis 1917 umgekommenen 6 Millionen russischen Juden werden von sanftmütigen jüdischen Funktionären heute dem Vergessen anheim gegeben. Wahrheitsgemäß berichtete noch 1912 das „American Jewish Year Book 5672, 23.9.1911 – 11.9.1912 auf Seite 308:

Russia has since 1890 adopted a deliberate plan to expel or ex-
terminate six millions of its people for no other reason than that
they refuse to become members of the Greek Church, but prefer to remain Jews. To carry out this purpose, it has used several methods. Wholesale assassinations (called pogroms), have been employed in order to arouse the religious fanaticism, the greed, and the savagery of the needy, the ignorant and the depraved among the Russian people.

The American Jewish Year Book 1912
The American Jewish Year Book 1912

Den Fortgang des Schreckens im I. Weltkrieg registrierte „The Jewish Criterion (Pittsburgh), June 25th, 1915“ so:

The annihilation of the six million Jews now congregated in the Russian domains goes on in a well defined and systematic manner.

… plus 6 Millionen Opfer in Osteuropa zwischen den Weltkriegen …

Auch hinsichtlich der 6 Millionen Opfer zwischen beiden Weltkriegen halten jüdische Funktionäre heute lieber die andere Wange hin, als  Übeltäter beim Namen zu nennen. Wie die Chicago Tribune und die New York Times am 19./20. Juli 1921 recherchiert hatten, begann das säkulare Leiden zwischen den Weltkriegen erneut:

Russia’s 6,000,000 Jews are facing extermination by massacre.

New York Times 20. Juli 1921
New York Times 20. Juli 1921

Bereits am 8.  September 1919 hatte die New York Times auf Seite 5 im Hinblick auf Polen und die Ukraine gewarnt:

127,000 Jews Have Been Killed and 6,000,000 Are in Peril. […] 6,000,000 souls in Ukrainia and in Poland have received notice through action and by word that they are going to be completely exterminated – this fact stands before the whole world as the paramount issue of the present day.

… plus 6 Millionen jüdische Opfer in Deutschland und Umgebung nach 1933 ergeben 18 Millionen Zeugen von Unrecht und Vorurteil im 20. Jahrhundert

Auch dies geschah trotz eindringlicher Warnungen in den Leitmedien, wie bereits am 31.Mai 1936 in der New York Times auf Seite 14:

AMERICANS APPEAL FOR JEWISH REFUGE. The petition, in expressing the opinion of enlightened Christian leadership in the United States, favoring a larger Jewish immigration into Palestine, stressed the intolerable sufferings of the millions of Jews in „the European holocaust.“ […] to save these unfortunate millions from total annihilation […]

Die Frohe Osterbotschaft des Jahres 2016

Vergebung und Sanftmut jüdischer Funktionäre in den USA, Israel und Deutschland sind die sehr frohe Osterbotschaft des Jahres 2016. Die 18 Millionen jüdischen Opfer im 20. Jahrhundert – 6 Millionen im zaristischen Rußland + 6 Millionen im Osteuropa der Zwischenkriegszeit  + 6 Millionen im deutschen Machtbereich ab 1933 – haben sie in stiller Bescheidenheit auf 6 Millionen reduziert.

Aller Welt wird damit demonstriert, daß zwischen dem heutigen offiziellen Judentum einerseits und  dem Wüten des Hohepriesters Kajaphas und des Jerusalemer Pöbels andererseits nicht nur Zeitalter sondern auch Welten liegen.

 

Ответ на открытое письмо ветеранов Сталинградской битвы к канцлеру ФРГ Ангеле Меркель от февраля 2015 года

(Russische Übersetzung der Antwort an die Stalingrad-Veteranen durch Lada Lazareva)

В феврале 2015 года шесть ветеранов Сталинградской написал миссис Ангелой Меркель: русский, немецкий, английский. Один ответ: немецкий, английский.

Максиму Матвеевичу Загорулько
Александру Колотушкину
Марии Соколовой
Михаилу Терещенко
Евгению Рогову
Александру Яковлевичу Сиротенко

Гамбург, 3 октября 2015 года.

Уважаемые Ветераны,

мы, потомки военного поколения немцев, отвечаем на Ваше письмо к канцлеру ФРГ Ангеле Меркель от февраля 2015 года. Ответ на открытое письмо ветеранов Сталинградской битвы к канцлеру ФРГ Ангеле Меркель от февраля 2015 года weiterlesen

Weimar, Ukraine: Der Verrat ist ein Meister aus New York und London

Die aktuelle Ukraine-Politik der USA weist Parallelen zur Einmischung der Oberschicht der USA und Englands in die Politik der Weimarer Republik auf. Weimar, Ukraine: Der Verrat ist ein Meister aus New York und London weiterlesen

Antwort auf den offenen Brief von sechs Stalingrad-Veteranen an Frau Angela Merkel vom Februar 2015

Im Februar 2015 haben sechs Stalingrad-Veteranen an Frau Angela Merkel geschrieben: russisch, deutsch, englisch . Eine Antwort: deutsch, englisch.

Lieber Maxim Matveyevich Zagorulko,
Lieber Alexander Kolotushkin,
Liebe Maria V. Sokolov,
Lieber Mikhail Tereshchenko,
Lieber Eugene F. Rogov,
Lieber Alexander Yakovlevich Sirotenko,

wir sind Nachkommen der deutschen Kriegsgeneration und beantworten Ihren Brief an Bundeskanzlerin Merkel vom Februar 2015. Antwort auf den offenen Brief von sechs Stalingrad-Veteranen an Frau Angela Merkel vom Februar 2015 weiterlesen